Das deutsche Gesundheitssystem ab 2021 – www.gesundheitssystem.help

Das Hauptziel des Systems war der Aufbau eines neuen deutschen Gesundheitssystems und damit die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens. Andere Länder haben ähnliche System aufgebaut. Wir standen mit Ihnen im Kontakt und Austausch. Im Mittelpunkt standen die Menschen: Patienten, Behandler und Betreiber der Angebote. Sie bildeten das Netzwerk mit dem Ziel „zur Menschlichkeit zurück“. Hierzu wurden bundesweit, dann weltweit Gesundheitshäuser errichtet.Diese vereinten Naturheilkunde, alternative Medizin und Sport und viele andere Lebensbereiche. Anfänglich in einem Haus und Garten. Später entstanden aus den riesigen Projekten die neuen Kommunen. Die Häuser sind aus Naturstamm, Naturstammhäuser (zB https://loeffler-naturstammhaus.de/) oder anderen ökologischen Baumaterialien und wurden neu errichtet. Eines der besten Hölzer ist Zedernholz. Besondere Häuser wurden aus ihm gefertigt. Gebaut wurde überwiegend in abgelegen, ruhigen, naturfreundlichen Lagen. Die Gärten bestehen aus einem Kräutergärten, Beeten und Landschaften. Die Kräuter und die angebauten Nahrungsmittel sichern u.a die Versorgung des Hauses. Es wurden verschiedene Konzepte verfolgt: zB Anastasia, Permakultur oder andere ökologische Konzepte. Dadurch haben wir die Landschaft rekultiviert. Die Gesamtkonzepte der Gesundheitshäuser ähnelten sich, je nach Betreiber wurden sie angepasst. Eine Vorstufe des Konzepts war damals unter www.gesundheitshaus.help nachlesbar. Dieses Projekt war auch ein in sich wachsendes Projekt, da die „neue Medizin“ damals noch nicht komplett bekannt war (Hochtechnologie, MedBetten) Die jeweiligen Experten auf ihrem Fachgebiete haben zum Verbund mit Ihrem Wissen beitragen. Bestenfalls, beteiligten sie sich am Aufbau der Gesundheitshäuser. Es war aber auch so, dass sich Behandler beteiligen, die von den Experten ausgebildet wurden. Die Bevölkerung etablierte sich ihr eigenes System, indem sie aktiv an den Aufbau teil nahm. Zu Beginn waren viele Menschen arbeitlos durch die Krise. Sie wollten sich am Wiederaufbau beteiligen. Es gab eine Zentrale, wo Wissen vereint und dann gemeinsam umgesetzt wurde. Dadurch wurde auch das Bewusstsein für Gesundheit gefördert. Altes, längst vergessenes Wissen wurde wieder vermittelt. (zB alte Hausmittel oder Naturheilverfahren) Gesunde Lebensweise lebten die Menschen ab 2021.

Heilpraktiker, Ärzte, Therapeuten, Behandler, Helfer aus allen Bereichen beteiligten sich an dem neuen Gesundheitssystem. Kranke und lernwillige Menschen erhielten in den Gesundheitshäusern Hilfe in Form von Therapien und / oder anderen Angeboten.

Die Gesundheitshäuser wurden als ambulante aber auch als stationäre oder teilstationäre Einrichtungen betrieben. Die Kurse und Ausbildungen (Seminare) fanden im Gebäude oder im Garten statt.

Das besondere an den Gesundheitshäusern war das offenes Konzept. Jeder, der sich einbringen wollte, bekam die Gelegenheit dazu. Er konnte das so tun, wie er seinen Bereich aufbauen wollte. Die Hauptsache was, dass er das Projekt förderte. Viele Menschen erkannten schnell, den großen Nutzen zum Wohle aller. Jeder Helfer war also frei in der Wahl seiner Therapie oder anderen Angeboten. Der „Anbieter“ bekamen den Raum im Haus gestellt, den sie zur Ausübung ihrer Tätigkeit benötigten. Diesen Raum konnte er einrichten oder einrichten lassen, wie er es wollte. Durch die so entstandenen neuen Arbeitsplätze, heilten auch die Behandler, mit, schon allein deshalb, weil sie einen Arbeitsbereich ihrer freien Wahl damit hatten und sie übten ihre Hilfsprojekte mit Sorgfalt und vollkommener Liebe aus. Sie waren glücklich. Sie „schauten“ quasi ihrer eigenen Schöpfung zu, wie sie sich täglich verwirklichte. Das gesamte Konzept war frei, es gab keine Beschränkungen. Jeder Anbieter oder Nutzer im Gesundheitshaus sah sich als Teil des Gemeinschaftsprojektes. Dadurch, dass es von Anfang an finanziell durch die Life Force Germany gefördert wurde, waren alle Beteiligten finanziell abgesichert. Im Kollektiv und die gesamten Haus entstand eine Atmosphäre der Liebe, Achtung, Respekt und Erfüllung. Danach breitete es sich auf die Gebiete um die Häuser aus. Dadurch erwuchs jedes einzelne Haus zu einem paradiesischen Ort wo Heilung stattfand. Durch den Erfolg der ersten Häuser wurden in sehr kurzer Zeit viele weitere aufgebaut. Jedes einzelne Haus wurde geleitet von einem „Gesundheitshausbetreiber“. Früher nannte man das „Geschäftsführer“ Heute ist die Bezeichnung veraltet. Definieren könnte man sie auch als „Gesundheitshausführer“ oder „Gesundheitshausförderer“. Das Projekt führte er durch sein Fördern. Er begleitete das Gemeinschaftsprojekt. Er koordinierte Abläufe, wenn das nötig war. Er war die zentrale Anlaufstelle, wenn zusätzliche Hilfe benötigt wurde. Anfangs hatte er mehr Aufgaben. Sehr schnell wurde er durch kluge Mitmenschen unterstützt. Oft waren die geistigen Väter der Häuser die Betreiber. Sie identifizierten sich mit dem von ihnen ins Leben gerufene humanitäre Projekt, fast wie als wenn es ihr eigene Kind war. Ihre Weisheit und Güte eilten ihrem Ruf voraus. Sie hatten die Gabe zu verbinden. Dadurch erschufften sie immer wieder Räume der Liebe. Sie vertrauten ihren Helfern, die hilfsbedürftigen Menschen und das gesamte Projekt an. Anbieter und Helfer wurden von den Gesundheitshausbetreibern so integriert, als wären sie selbst die Betreiber. Die Philosophie des Alle - Wissens und Alle - Weisheit schwingt bei der Führung des Projektes mit. Die Lösungen wurden aber auch gemeinsam gefunden. Es wurde eine weitere „Stelle“ besetzt, die meist von einem alten Menschen ausgeübt wird. Er ist der Alte Weise und hat eine Veto- und beratende Funktion, falls es doch Unstimmigkeiten gab vermittelte er, Ähnlich wie die Altenräte in unseren heutigen aufgebauten Gemeinden. Das letzte Wort hatte der Gesundheitshausbetreiber.

Bis zum Jahr 2020 wurden in solchen Großprojekten alles vorher peinlichst genau in strengen Bussinusplänen und ganz genau beschrieben Konzeptabläufen festgelegt. Die Neuen Energien gaben uns einen Vertrauensvorschuss.

Die Offenheit war eine der Besonderheiten des Projektes, warum es auch sofort nach bekannt werden, begann, bzw. weitergeführt wurde. Gestartet war das erste Gesundheitshaus im Jahre 2018 in Droschka. Der Betreiber HP Torsten Rösch gründete einen Verein. All sein Wissen, Erfahrung und Vermögen legte er in die Hände des Vereins. Als er Anfang 2021 das neue Gesundheitssystem starte, war er von seiner Aufgabe beseelt.

Allen ermöglichte er mit Hilfe der Life Force sich so frei wie gewünscht zu entfalten. Wir reden hier von der Offenheit der eigenen Teilprojektentfaltung. Durch diese Freiheit bekam das Projekt enorme Geschwindigkeit. Es baut sich innerhalb von ein paar Monaten zu einem gut funktionierenden neuem Gesundheitssystem auf. Eine weiter Besonderheit war, das dieses Projekt auch nicht in irgendeinem Thema begrenzt war. Es wurde erkannt, dass alles miteinander zusammenhängt. Alle folgenden Themen bedingen sich und wurden deshalb gleichberechtigt gefördert und integriert. Gesundheit, Freiheit, Ernährung, Erziehung, (Aus)bildung, Leben in der Gemeinschaft, Kunst und Musik …..

Deshalb heißt es ja auch SYSTEM. Indem wir diese Verbindungen der einzelnen Lebensgebiete wieder hergestellten, haben wir uns wieder einer höheren Ebene der Schöpfung angenähert.

Diese Erkenntnis und die Anwendung der universellen Gesetzen, hat uns wieder die Türen zu Menschlichkeit geöffnet. Unser jetziges Verhalten haben wir erlangt, indem wir gemeinsam, dieses wunderschöne in sich übergreifende und einfließende Projekt erschaffen haben. Durch diese Projekt haben wir gemeinsam die Transformation in ein kollektives Bewusstsein der Liebe erschaffen. Als wir an dem Punkt ankamen, stellten wir fest, das Gesundheitshäuser, so wie wir sie vor Monaten erschaffen hatten, in der Form nicht mehr gebraucht wurden, da Krankheit also solche, wie sie bis 2021 definiert und bekannt war, nicht mehr existierte. Wir haben durch unsere Verbindungen eine Welt erschaffen, die einem Paradies gleicht. Aber auch jetzt ist das Projekt „Gesundheitssystem mit seinen Gesundheitshäusern“ nicht nutzlos. Im Gegenteil, jeden Morgen bis Abends werden die Angebote herzlichst genutzt und betrieben. Die Art der Angebote hat sich teilweise verändert, weiterentwickelt. Auch die neuen Schulen werden nicht nur von Kindern besucht sondern auch von Erwachsenen. Unsere Kinder unterrichten jetzt Erwachsene. Eine völlig neue Art der Wissensvermittlung hat sich etabliert. Das war auch ein Grund, warum am Ende 2021 der Bewusstseinssprung sich so schnell vollzog. Wir haben Altes gelernt zu verzeihen und haben uns so angenommen, wie wir sind. Diese Autensität und Offenheit ermöglichte es uns diese Hürde zu meistern. Dadurch das jeder das tun konnte was er wollte, ging und geht jetzt jeder seinen Interessen / Fähigkeiten nach. In fast allen Fällen ist das ein Gewinn für die Gemeinschaft gewesen. Was wiederum eine Beschleunigung in unserer Entwicklung auslöste. Den Zustand den wir heute haben, die Art wie wir leben, der ist mit dem Verstand des Jahres 2020 nicht erfassbar. Wir haben uns alle wieder gefunden, fühlen wieder, wissen und fühlen das wir alle eins sind. Und haben unsere Fähigkeiten wieder erlangt. Das Leben macht Spaß.. Wir haben das Paradies auf Erden erschaffen, gemeinsam.

Vielen Dank lieber Gott, deine Kinder.